Winterspeck Ade – Bikinifigur Olé

Anfang jeden Jahres melden sich erheblich mehr Menschen bei einem Fitnessstudio an. Die Gründe sind meist die gleichen, die guten Vorsätze: Fitter werden und den Speck der sich durch die Leckereien an Weihnachten angesammelt hat wieder los werden.
Das Angebot der verschiedenen Fitnessstudios ist groß. Aber mal ganz ehrlich, muss es immer das teuerste Studio sein?
Bis Mitte des letzten Jahres war ich Mitglied bei Fitness First (ehemals Fitness Company), seit Dezember bin ich nun im Besitz einer Mitgliedskarte von Mc Fit.
Fitness First hat mich damals mit seinem breiten Angebot gelockt. Neben den angeb­lich neusten Geräten und dem „Wellnessbereich“ gab es auch jeden Tag die ver­schie­densten Kurse. Ach ja, und nicht zu vergessen die DVD Ecke aus der man sich für 3 Tage kostenlos eine DVD ausleihen kann.
Ja, ganz ehrlich ich bin wirklich leicht zu begeistern und manchmal auch ein bisschen gutgläubig. Da ich vorher noch keine Erfahrungen mit Fitnessstudios hatte dachte ich auch es ist vollkommen normal, dass man neben dem Monatsbeitrag auch eine Auf­nahme­gebühr (über 100€ !) und eine Servicepauschale (jedes Jahr) zahlen muss. Immerhin wurde mir ja ein kleiner Nachlass beim Monatsbeitrag gewährt, da ich noch Studentin war (uiuiui).
Zunächst fand ich’s auch ganz super, dann musste ich jedoch feststellen, dass ich wie die meisten Menschen, die Geld verdienen müssen, gar keine Zeit dazu hatte die Kurse, die mir gefallen hätten, zu besuchen. Der so genannte Wellnessbereich bestand auch nur aus einer Sauna und einem Dampfbad und in den ganzen Jahren die ich Mitglied bei Fitness First war gab es vielleicht 3-4 neue DVDs in dem Angebot von ungefähr insgesamt ca. 40 DVDs.
Aber um fair zu bleiben, es gab auch ein paar positive Leistungen. Das Kursangebot war wirklich gut und die Trainer immer hoch motiviert, Duschen konnte man an­schließend kostenlos, zu bestimmten Zeiten gab es Kinderbetreuung und was für mich das allerbeste war: die Fernseher. Auf ca. 10 Fernsehgeräten liefen 10 ver­schie­dene Programme, so dass man sich während man auf dem Crosstrainer schwitzte seine Lieblingssendung angucken konnte.
Und am Ende kommt doch noch mal ein Haken, denn jedes Jahr erhöht sich der Monatsbeitrag. Irgendwann war mir das ganze dann zu teuer und ich habe meine Mitgliedschaft gekündigt.
Da ich totale Vorurteile gegen diese „Billig Fitnessstudios“ hatte, habe ich dann abends vor dem Fernseher rumgeturnt. Aber leider hab ich weder Crosstrainer noch Stepper und so konnte mich mein Freund dann doch davon überzeugen mal ein Probe­training bei Mc Fit zu machen. Und, welch Überraschung, es war dann doch so gut, dass ich mir von meinem Freund ein super Weihnachtsgeschenk hab machen lassen.
Mc Fit bietet zur Weihnachtszeit Mitglieder an einen Gutschein zu verschenken, der kostet ca. 20 Euro und der Beschenkte bekommt eine Mitgliedskarte und kann 2 Monate kostenlos trainieren (dann kann man einen Vertrag abschließen, es ver­längert sich nichts automatisch). Normalerweise muss man wenn man Mitglied wird ein­malig knapp 20 Euro für die Karte bezahlen und dann monatlich 16,90€. Das ist absolut bezahlbar und die Leistungen sind trotzdem gut.
Erstens kann man in jedem Mc Fit Studio in ganz Deutschland trainieren (Bei Fitness First auf Grund von verschiedenen Mitgliedskategorien und Premium etc. Clubs nicht möglich) und das Rund um die Uhr. Wenn man mitten in der Nacht den Drang verspürt sich sportlich zu betätigen ist das bei Mc Fit tatsächlich möglich. Auch auf Fernseher muss man nicht komplett verzichten. Zur Unterhaltung läuft Musik und die Fernseher zeigen witzige, sportliche oder informative Clips. Ach ja, und auch welche fürs Köpfchen zum Mitraten.
Zwar kostet 5 Minuten Duschen 50cent, aber auch das kann man verkraften und sich dafür im Gegenzug das kostenlose Mc Fit Magazin mitnehmen oder einen der vielen verschiedenen Trainingspläne (nach Körperzonen und Themen aufgeteilt). Auch die Trainer sind immer freundlich und beantworten jede Frage ohne einem gleich ein teures Personaltraining aufzuschwatzen.
Das Einzige was mir bei Mc Fit nicht gefällt ist das Foto auf meiner Mitgliedskarte 😀
Also muss es nicht immer das teuerste Fitnessstudio sein!

Das ganze spiegelt natürlich nur meine Meinung wieder und bezieht sich auf die einzelnen Clubs in denen ich trainiert habe. Am besten man guckt sich mehrere Clubs in der Nähe an und versucht erstmal ein Probetraining zu vereinbaren um sich einen Eindruck zu verschaffen. Lasst euch die AGBs mitgeben und lest sie in Ruhe zu Hause durch und überlegt welche Leistungen ihr wirklich nutzen wollt und könnt.

Schreibe einen Kommentar