SchiebeTapete

Bald spielt sich das Leben hauptsächlich draußen auf Balkonien in der Sonne ab, aber solange mach ichs hier drin noch ein bisschen hübscher.
Mein Kleiderschrank war bisher immer hinter laaaaangweiligen Vorhängen versteckt. Beim bummeln durch den Baumarkt habe ich vor einiger Zeit eine ganze Menge wunderschöne Tapeten entdeckt. Aber nachdem ich hier alle Wände gestrichen hatte, wollte ich auch nicht wieder alles überkleben. Gut, dass man in das Gardinen-Schiebe-System vom Schweden auch alles andere einspannen kann. 


So haben sich das langweiliger-Vorhang-Problem und das ich-will-nicht-tapezieren-Problem ganz einfach in einen besonderen Hingucker verwandelt.
  


8 Kommentare

  1. coole Idee… vor allem haben wir auch dieses Schienensystem im Wohnzimmer… und langweilige weiß drin… die mit den großen Kreisen… aber trotzdem weiß.

  2. Dann ab zum Baumarkt 😉

    LG Sarah

  3. Tolle Idee!
    Liebe Grüße,
    Dania

  4. ja wirklich gute idee,.. hast du die Tapeten noch stabilisiert oder sind die so dick dass die nicht einreißen beim hin und her schieben?

    danke für deinen besuch bei mir 🙂
    glg lydia

  5. Ich habe beim Kauf darauf geachtet, dass die Tapete sich nicht zu dünn anfühlt. Meist gibt es ja eine ausgepackte Beispielrolle. Ich hab sie einfach ein bisschen abgerollt und dann getestet, wie es sich wohl anfühlt, wenn ich sie hin und her schiebe. Also einfach mal ausprobieren 🙂

    LG Sarah

  6. Eine gute Idee. Ich hätte nur auch Sorge, dass die Kanten einreissen. Beim ersten Foto sieht es so aus, als hättest Du an der Kante entlanggenäht. Oder hast Du die Tapete auf Stoff kaschiert?

    LG, Katja

  7. @Katja: Die Tapete ist so wie ich sie gekauft habe, keine Nähte und kein Stoff. Eine Rolle hat kapp 20€ gekostet und die Qualität ist wirklich gut, es ist bisher noch nichts eingerissen 🙂

    LG Sarah

  8. tolle Idee. Mein Kleiderschrank ist offen und auf der Seite meines Freundes sieht es immer aus wie bei Hempels unterm Sofa. Die Idee finde ich toll 😀

    lg
    Svenja

Schreibe einen Kommentar