Ein Tag mit Schafen

Werbung ohne Auftrag / Marke erkennbar / Markennennung / Ortsnennung

Auch wenn der erste Monat des neuen Jahres schon wieder zur Hälfte rum ist, wünsche ich euch noch ein frohes Neues Jahr! Ich habe es ruhig angehen lassen und bin jetzt wieder im Alltag angekommen.
Das Jahr hat kaum begonnen und ich habe schon das erste Highlight erlebt, wenn das Jahr so anfängt, dann kann es ja eigentlich nur ein gutes Jahr werden. Zu Weihnachten hat mein Freund mir einen Ausflug zu einem Schafhof geschenkt, weil ich nicht nur ein Woll-, sondern auch ein riesen Schaf-Fan bin.
In unseren Urlauben in Schottland und Irland haben wir schon jede Menge Schafherden gesehen, aber man konnte nie so nah ran. Das hat sich letzten Samstag endlich geändert. Durch idyllische Schneelandschaften haben wir uns auf den Weg in den Bayrischen Wald zum Schafhof Perl gemacht.


Dort wurden wir sehr herzlich von der Dame des Hauses empfangen, durften dann aber zunächst mit ihrem Mann direkt in den Stall zu den Schafen, wo am Morgen Drillinge auf die Welt gekommen waren.

Wir durften den zutraulichen Schafen ganz nah kommen und sie mit Fläschchen füttern.

Wenn ich nur daran denke, bin ich schon wieder total glücklich. Es war einfach so niedlich, genauso wie die vielen kleinen Lämmer.

Herr Perl hat uns ganz viel zu den Schafen, der Haltung und der Wolle erzählt und unsere ganzen Fragen beantwortet. Dann durften wir die Schafe noch mal mit Trockenfutter füttern, bevor sie auf die Weide in den Schnee stürmten, der macht ihnen dank der dicken Wolle überhaupt nichts aus.

Auf dem Hof leben ca. 200 Schafe und die Herde besteht aus 15 verschiedenen Rassen. Von Merinoschafen über Schwarzkopf- und Brillenschafen, bis hin zu Schafrassen aus Ungarn und Kamerun. Das ist wirklich etwas ganz Besonderes. Die verschiedenen Fellfärbungen und Muster wurden nur noch von den beeindruckenden Hörnern übertroffen.

Ich hätte ewig bei den Schafen bleiben können, aber auch Frau Perl hatte uns im Haus noch einige interessante Sachen zu erzählen und zu zeigen. Sie hat uns noch mehr über die Schur und die Verarbeitung der Wolle erklärt und was man alles aus der Schafwolle, dem Fett darin und der Schafmilch machen kann. Wir konnten unter anderem Handcreme mit Schafmilch ausprobieren und Schafmilch-Schokolade verkosten.
Vor einiger Zeit hat mir eine Freundin Schafmilchseife geschenkt und ich weiß daher wie schön weich die Hände davon werden. Also haben wir uns verschiedene Seifen mitgenommen und ein Wollknäuel musste auch auf jeden Fall mit. Wann strickt man schon mal mit Wolle von Schafen, die man persönlich kennengelernt hat?

Wir hatten wirklich ein paar ganz tolle Stunden auf dem Schafhof der Familie Perl und wollen definitiv noch mal dorthin, wahrscheinlich in den Osterferien, um bei der Schur zuzusehen.

Glückliche Grüße
Sarah

2 Kommentare bei „Ein Tag mit Schafen“

  1. Liebe Sarah,
    ich kann verstehen,wie gut dir der Besuch bei den Schafen gefallen hat,denn als ich mit meinem Sohn an der Nordsee zur Kur war,haben wir auch fast jeden Nachmittag die Schäferei in der Nähe besucht.
    Im April damals gab es auch gaaaanz viele Lämmchen und wir waren ganz verliebt.
    Sehr schöne Bilder hast du mitgebracht!
    Die langen Hörner sind ja der Knaller!
    Danke fürs Mitnehmen!
    Ganz liebe Grüße von
    Kristin

  2. Liebe Sarah,
    da hast du ein ganz wunderbares Weihnachtsgeschenk bekommen. Das ist so schön anzusehen und die Lämmchen sind soooo niedlich. Ich kann deine Freude sehr gut verstehen. Sehr schöne Andenken an euren besuch auf dem Hof hast du dir mitgebracht. Ich bin schon gespannt was du aus der Wolle zauberst.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben zur Abgabe des Kommentars und für Antworten dauerhaft zum Schutz vor Spam gespeichert werden.